Logo MEFO Sports
Bitte Seite wählen!

DMV BRC MX 2-Takt Cup Kaltenholzhausen & Gerstetten

 

DMV BRC MX 2-Takt Cup Kaltenholzhausen & Gerstetten

Der Auftakt zum diesjährigen DMV BRC MX 2-Takt Cup gastierte bereits im Rahmen des Hessencups in Langgöns ausgetragen und nach der kleinen Sommerpause kam man am letzten Juliwochenende erneut im Rahmes des Hessencups unter. Der MSC Kaltenholzhausen hatte bereits nach der 2014er Auflage Interesse angekündigt, auch in dieser Saison einen Lauf durchzuführen. Aus den Topten der Meisterschaft fehlten lediglich verletzungsbedingt Patrik Langanki und Kevin Keim, als bester 125er Pilot der Gesamtwertung, der sein Heimrennen in Reutlingen vorzog. Ergänzt wurde das Feld dafür allerings durch starke Fahrer wie Gerrit Knipprath, Alex Farkas und Altmeister Dennis Besser.

 

Der Bad Salzufler Christian Herzberg kam als Meisterschaftsführender ins hessische Kaltenholzhausen, bekam aber überraschenderweise Besuch von Marco Hummel, der sich nur knapp drei Wochen zuvor bei einem Trainingssturz an der Schulter verletzt hatte, die Zähne zusammenkniff und an den Start rollte. Mit Erfolg, denn nach einem Holeshot, der zunächst an Herzberg ging, setzte sich Hummel nach einem, über die gesamte Renndistanz dauernden Kampf, erst wenige Meter vor dem Ziel noch gegen den Yamaha-Piloten durch. Nicht weit davon entfernt kämpften Ricci Rennesland, Marvin Heyner und Gerrit Knipprath um die dritte Position, sich Letzterer am Ende sicherte.

 

Der zweite Holeshot ging wieder an Christian Herzberg, der einmal mehr durck von Marco Hummel bekam. Ebenso kam es wieder zu einem Duell bis hin zur Ziellinie, wo Herzberg mit nur einer halben Sekunde Vorsprung 25 Punkte in der Meisterschaft  einfuhr und Hummel davon hinderte, den Vorsprung in der Gesamtwertung zu verkürzen. Als Dritter sah Alex Farkas auf seiner nagelneuen Husqvarna die Zielflagge vor Gaststarter Knipprath und Patrick Zipf, der fleißig Punkte für die Gesamtwertung sammelt. Somit vervollständigte der KTM-Pilot Knipprath das Podium bei seinem Heimrennen neben Herzberg und Hummel. Bester 125er Pilot und mit einem Ehrenpreis in Erinnerung an Alex Daum ausgezeichnet, wurde Kevin Mikus.

 

Schon am darauf folgendem, ersten Sonntag im August versammelte sich der Tross des DMV BRC MX 2-Takt Cup zum einzigen baden-württembergischen Rennen des Jahres in Gerstetten. Auf der schwäbischen Ostalb ging es neben den MX Nationals und der DM 85 rund. In Sachen Action stand das prall gefüllte, mit 42-Mann und 2-Frau gefüllte Zweitakt-Starterfeld den Prädikatsläufen in nichts nach. Im Gegenteil, schon im Vorfeld spürte man die Begeisterung über den Cup seitens des Veranstalters und anhand der vielen, lokalen Gaststarter, unter denen sich auch ein gewisser Harald Ott tummelte.  Der Local-Hero wurde am Renntag von den knapp 3.000 anwesenden Zuschauern natürlich unter besonderer Beobachtung gehalten. Um es vorweg zu nehmen, Ott wurde am Ende des Tages starker Siebter und hatte es dabei keinesfalls mit gleichaltriger Konkurrenz zutun.

 

Die meiste Aufmerksamkeit sollte an diesem Tag aber zu recht den Spitzenreitern der Gesamtwertung gehören, Christian Herzberg und Marco Hummel. Beim morgendlichen Zeittraining sicherte sich Marco Hummel zunächst den MAXXIS Best Qualified Award, bevor Herzberg beim Start zum ersten Lauf widerholt die GermericaDeals Holeshot-Prämie abgriff.  Die Führung übernehmen und die Führung behalten sind allerdings zwei paar Schuh, dies sollte Herzberg dann schnell merken, als der sonst so konstante Yamaha-Pilot auf der frisch gewässerten Strecke zu Boden musste und mehrere Plätze verlor. Hummel nutzte die Chance und setzte sich derweil an die Spitze des Feldes, bis es gegen Renn-Ende erneut zu einem ähnlich engen Duell wie schon in der Vorwoche kam. Allerdings strauchelte Herzberg in der letzten Runde erneut und musste sich mit Rang zwei zufrieden geben. Rang drei ging an Martin Winter auf seiner 125er KTM, den die meisten im Fahrerlager als Teammitglied der letztjährigen deutschen Mannschaft, bei der Junioren-WM in Erinnerung hatten.

 

Der zweite Lauf  sollte für alle Beteiligten aber nicht weniger spannend über die Bühne gehen, die man im Form der schönen Gerstetter Naturrennstrecke „Am Sontberger Weg“ von allen Plätzen aus bestens im Blick hatte. Dieses Mal war Mark Scheu auf einer Eigenbau 300-Kubik KTM der schnellste Mann am Start, nur knapp vor Robin Kofink. Schnell konnten sich die beiden Haupt-Akteure der laufenden Meisterschaft um Herzberg und Hummel an die Spitze setzen und innerhalb weniger Runden einen neun Sekunden Vorsprung aus Scheu herausfahren, bis Herzberg, wieder in Führung liegend, nur drei Runden vor Schluss heftig in einer Sprungkombination stürzte. Blitzschnell war er  wieder auf dem Bike und herzte weiterhin auf Position zwei liegend hinter Hummel her. In weniger als zwei Runden war die Lücke von über fünf Sekunden wieder geschlossen und der Tabellenleader Herzberg wieder am Heck des Radolfzeller Husqvarna Piloten Marco Hummel. An gleicher Stelle wie bereits im ersten Lauf, passierte Herzberg exakt der gleiche Rutscher, bei dem er alle Siegeschancen und somit auch wichtige Zähler in der Meisterschaft verlor. Mark Scheu fuhr einen sicheren dritten Platz nachhause und hatte nichts mit der knappen Entscheidung zwischen Patrick Zipf und Kevin Mikus um Platz vier und fünf zutun. Durch seinen vorangegangenen dritten und einen siebten Platz im zweiten Lauf, wurde Martin Winter mit dem Ehrenpreis des besten 125er Fahrers ausgezeichnet.

 

Am letzten Augustwochenende geht es zum nächsten Lauf des DMV BRC MX 2-Takt Cup nach Werl in NRW, wo man auf die Mädels vom DMV MX Ladies Cup trifft, gleichzeitig ist es das Heimrennen von Christian Herzberg, der dort mit 8 Punkten Vorsprung als Meisterschaftsführender anreist. Das Saisonfinale findet dann am 13. September ebenfalls zusammen mit dem Ladies Cup im hessischen Wolfshausen statt.

 

DMV BRC MX 2-Takt Cup - Frankenthal und Reutlingen

 

DMV BRC MX 2-Takt Cup - Frankenthal und Reutlingen

Top organisierte Rennen mit tollem Racing

 

Nach einem Renn-Wochenende mit eher wechselhaften Wetterbedingungen auf der weitläufigen Naturrennstrecke im thüringischen Geisleden ging es nach Wochenfrist mit dem DMV BRC MX 2-Takt Cup Tross im rheinland-pfälzischen Frankenthal weiter.

Mit 33 Startern besetzt war der Cup im Samstags-Programm der Süd-West Cup Veranstaltung eingeplant und wurde nahezu routiniert abgewickelt. Frankenthal war das erste Rennen, welches auch 2013 schon im Rennlaender des Cups zu finden war und man somit auf bekannte Gesichter traf. Hinzu kam, dass auch der Saisonauftakt in Fischbach schon im Rahmen des Süd-West Cups war, sodass auch die Zeitnahme schon über Besonderheiten wie den Germerica Deals Holeshot Award und den RP34MX-Hard Charger Award informiert war.

„Rennleiter Mike Schmitt hat uns schon im letzten Jahr mit offenen Armen Empfangen. Damals gab es durch Verzögerungen im Zeitplan nur einen Lauf, wofür natürlich niemand etwas konnte. In diesem Jahr kam es mir so vor als ob am ganzen Tag die Priorität herrschte unsere Läufe zu 100% perfekt durchzuziehen,“ freut sich Robin Hannes als Organisator des DMV BRC MX 2-Takt Cups über die Gastfreundschaft in Frankenthal. „Auch das Zeitnahme-Team um Geli Oster ist Klasse, als ich nach dem Rennen am Transporter ankam und den Helm ausgezogen hatte, hatte ich schon die Auswertung des Rennens auf dem Handy. Hier fühlt man sich dann icht wie „irgendeine Gästeklasse“, sondern eher wie ein Teil des Cups, da macht auch die Organisation wirklich Spaß,“ lobt Hannes den SWC weiter.

Schon in den Trainingssitzungen deutete sich mit Jens Voss, der erstmals im DMV BRC MX 2-Takt Cup startete ein Favorit an, an dem der Tagessieg wohl kaum vorbei gehen würde. Er setzte sich im Pflichttraining schon vor seinem Club-Kameraden des MSV Bühlertann, Manuel Riexinger an die Spitze. Eben dieser war auch nach der Veranstaltung in Geisleden als Führender der Gesamtwertung nach Frankenthal gekommen. Auf Platz drei am Startgatter durfte sich dann Ramon Jaeckle vor Patrick Langanki und Local-Hero Kai Vogt aussuchen.

Auch im ersten Lauf des Tages war es das  Team des MSV Bühlertann um Voss und Riexinger, die die Pace an der Spitze machten und nichts anbrennen ließen. Patrick Langanki war auch von Runde eins an auf der dritten Position und fuhr diese auch sicher ins Ziel. Etwas mehr zu Kämpfen hatte Heiko Müller, der zu Beginn zunächst Frank Brockhausen abschütteln musste um sich dann gegen Ricci Rennesland und Ramon Jaeckle zu behaupten. Letzterem gelang es zwei Runden vor Renn-Ende sich mit seiner 125er Yamaha gegen Müller auf der 250er KTM durchzusetzen. Platz sechs und sieben belegten mit Marcel Kaltenbach ein Stammfahrer aus dem letzten Jahr sowie mit Benjamin Traxel ein bekanntes 2-Takt Gesicht des Süd-West Cups, normalerweise Starter in der Prestige-Klasse.

Der Zweite Lauf auf der modernen und mit vielen Sprüngen gestrickten Strecke des AMC Frankenthal brachte auch keine Einschnitte an der lupenreinen Performance von Voss und Riexinger. Vom Start an gab es auf Platz 1 und 2 keinen Positionswechsel. Voss bekam zwar die Punkte des Tagessiegers da auch er in den Cup eingeschrieben ist, dies dürfte Riexinger aber nicht weiter gestört haben, da auch er Fehlerfreie Rennen ablieferte und genügend Punkte kassierte. Auf Platz drei kam Benjamin Traxel ins Ziel, auch er als eingeschriebener Fahrer, was wiederrum Heiko Müller auf Platz vier interessieren dürfte, der somit in der Meisterschaftswertung etwas Boden auf Riexinger verliert.

Nach den drei Rennwochenenden im Mai hintereinander gab es dann eine Woche Renn-Pause, bevor es das erste mal in der Geschichte des DMV BRC MX 2-Takt Cups nach Reutlingen ging. Robin Hannes war erfreut den Termin beim 1. RMC Reutlingen bekommen zu haben: „Ich bin dort 2010 schon einmal den „DMSB 125er Pokal“ gefahren und für mich stand seither fest, dort muss noch einmal ein 2-Takt Rennen stattfinden. Marc Längerer vom Team marXparts  hat uns dabei geholfen den Termin einzustielen und dann lief alles schon wie von ganz allein“.

„Einige Fahrer des Clubs, wie die Freestyler Dennis Garhammer, Johannes Rehfuss oder ADAC MX Masters-Pilot Patrick Hofer hatten schon bei Bekanntwerden des Termins zu Zeiten des Supercross Dortmund im Januar angedroht dann am Startgatter zu stehen,“ scherzt Hannes.

So sollte es dann am 31. Mai auch sein, als man in Reutlingen eine perfekt vorbereitete Strecke bei sonnigen Temperaturen vorfand, war es kein geringerer als Patrick Hofer, der sich kurzerhand „marXparts Himself“ – Marc Längrer’s 250er Suzuki leihen konnte und die schnellste Rundenzeit vorlegte. Auf Platz zwei dann Jojo Rehfuss, der das Thema „Racing“ scheinbar noch nicht verlernt hatte und mit seinem alten Freestyle-2-Takter direkt auf Platz zwei der Startaufstellung fuhr. Dahinter folgten dann die im Cup bekannten Namen um Riexinger und Müller vor dem Youngster des 1. RMC Reutlingen, Elias Stapel.

Zum ersten Rennen des Tages ließ Rehfuss auch nichts anbrennen und konnte den ersten Laufsieg einfahren. Aus Patrick Hofers sicht war dies sicherlich so nicht vorgesehen, der Polesetter musste die Suzuki allerdings schon nach vier Runden mit Zündungsproblemen abstellen, sodass Patrick Langanki mit seiner 250er Kosak-KTM deutlich zeigen konnte, dass auch ihm die Strecke gut liegt und bewies dies mit einigen schnellen Runden sowie sehenswürdigen Whips über die zahlreichen Tables. Riexinger sammelte natürlich weiterhin fleißig Punkte für die Gesamtwertung und sah die Zielflagge als Drittplatzierter.

Zum zweiten Lauf am frühen Nachmittag war die Strecke zwar nicht mehr so absolut Griffig wie es im Training und dem ersten Lauf der Fall war, wo man den Eindruck hatte, nahezu überall Grip zu haben, aber immerhin noch in einem guten Zustand mit nicht allzu viel Staub.

Zwar holte sich Heiko Müller den Holeshot, kurz drauf war es aber wieder Rehfuss der ihm die Führung entriss um so seinen zweiten Sieg sicher nachhause zu fahren. Nachdem Müller sich dann noch gegen Manuel Riexinger zu Wehr setzen musste, nahm er letztlich vorleibe mit dem dritten Platz vor Ricci Rennesland. Platz fünd bis sieben ging an Kevin Keim, Robin Kofink und Elias Stapel, allesamt heimische Fahrer des 1. RMC Reutlingen. Auch insgesamt gab es in Reutlingen einen hohen Anteil an Gastfahrern, was sicherlich daran liegt, dass im BW-Cup in der 125er Jugendklasse, anders als in den meisten anderen Landesmeisterschaften, nur 2-Takter zugelassen sind.

„Reutlingen war für uns auch wieder eine super Veranstaltung. Mit Mike Garhammer und Michael Saur trifft man hier auf ein erfahrenes und eingespieltes Team, welches die Organisation absolut im Griff hat. Mike hat sich nach den Rennen auch noch Zeit genommen und mir noch einige nützliche Tipps gegeben, was mich persönlich sehr gefreut hat“, schildert Robin Hannes die einwandfreie Organisation des Reutlinger Clubs mit internationaler Erfahrung.

Nach Reutlingen folgt nun eine kurze Pause im Kalender des Cups, bevor es dann am 21./22. Juni in Wolfshausen (Hessen) weiter geht, wo 2013 das allererste Rennen des DMV BRC MX 2-Takt Cups stattgefunden hat.

 

 

 

 

DMV BRC MX 2-Takt Cup - Fischbach und Geisleden

 

DMV BRC MX 2-Takt Cup - Fischbach und Geisleden

DMV BRC MX 2-Takt Cup Saisonauftakt

 

Der DMV BRC MX 2-Takt Cup wird nun bereits in der zweiten Saison durchgeführt und startete an den ersten beiden Mai-Wochenenden in Fischbach und Geisleden in die neue Saison.

Beim MSC Fischbach, wo man in Rahmen des Süd-West Cups gastierte, erwartete die Fahrer schon im Training eine recht zerbombte und sandige Strecke, mit der vielleicht nicht alle der 34 angereisten Fahrer erwartet hätten. Bedingt war dies durch mehrere Regentage im Vorfeld der Veranstaltung, was den Ausrichtenden Verein in Fischbach auch veranlasste die Strecke in der Mittagspause nochmals zu bearbeiten und abzuziehen.

 

Im Zeittraining konnte sicherlich der ein oder andere Zuschauer schon augenscheinlich erkennen welche der Fahrer bereits auf sandigem Geläuf trainiert hatten und welche nicht. In der Helferzone klang unter einigen Helmen hervor "Ein oder zwei so schnelle Runden bekomm ich hier ja hin, aber wie das nachher über die Renndistanz von 20+2 gehen soll, weiß ich noch nicht..."

 

Diese bedenken schien der erst kurzfristig angereiste Patrick Hengster nicht zu haben, der seine schnellste Runde mit einer Zeit von 1:48.842 in den  Fischbacher Wald brannte. Dahinter reihte sich mit 4,2 Sekunden Rückstand Kai Vogt vom Team IR Indepndent Racing auf seiner 125er KTM vor Gaststarter Denny Hector ein.

 

Durch die vom Veranstalter angekündigten Streckenarbeiten in der Mittagspause verschob sich der Zeitplan eine halbe stunde nach hinten. Durch zwei schwere Unfälle am Zieltable und Inanspruchnahme von Rettungswagen sowie Helikopter gab es weitere Verzögrerungen, sodass jede Klasse nur einen Wertungslauf fahren konnte. So war der Start zum Rennen des DMV BRC MX 2-Takt Cups dann für 16 Uhr angesetzt. Zuvor reihten sich die 34 Fahrer zur Einführungsrunde auf der Startgeraden auf, was für die zahlreichen Zuschauer eine beeindruckende Kulisse bot. Optisch und vor Allem auch akustisch.

 

Anschließend kam dann Heiko Müller auf seiner 250er KTM als Bester vor Cup-Hauptsponsor Frank Brockhausen, Kai Vogt und Ansga Kranen durch die erste kurve, bevor es in den das erste Geschlängel des Fischbacher Wald ging. Dort gab es dann an zwei Engpässen mehrere Kollisionen und das Feld sortierte sich neu.

Anfangs war es zwar trotzdem Müller der sich vor Polesetter Patrick Hengster absetzen konnte, aber von eben diesem eingangs Start-Ziel dann mit einem Blockpass abgefangen wurde. Hengster setzte sich als Gaststarter dann auch deutlich ab und gewann das Rennen mit 15,8 Sekunden Vorsprung vor Heiko Müller, der als eingeschriebener Fahrer die 25 Meisterschaftspunkte und das Red-Plate mit nachhause nahm. Dritter wurde Manuel Riexinger nur knapp vor Rene Dhonau. Auch hier ist nur nur Riexinger in den Cup eingeschrieben, sodass er die Punkte für Platz zwei bekommt und die Punkte für Platz drei an Patrick Langanki gehen, der als 5. Die Zielflagge sah.

 

Gleich ein Wochenende später ging es dann ins thüringische Geisleden zum zweiten Rennen in der Saison des DMV BRC MX 2-Takt Cups. Bei der Ankunft an der Strecke waren viele erstaunt, dass man trotz mehrerer Tage Regen nahezu staubtrockenen Boden vorfand. Im ersten freien Training war für die Fahrer erst einmal Spurenlesen angesagt, da auf der schönen Naturrennstrecke "Am Berge" nur einmal im Jahr gefahren wird und so natürlich die komplette Strecke mit Gras bewachsen war. Vorteile hatte hier nur, wer in der 50-jährigen Vereinsgeschichte bereits einmal zu einem Rennen gestartet war, Trainingsbetrieb gibt es nicht. Zu diesen Piloten zählen auch Patrick Steinbach und Patrick Zipf die hier schon bei Pokalrennen unterwegs waren und die Zeiten vorlegten.

 

Während die DM Seitenwagen die Strecke erwartungsgemäß vom Bewuchs frei fuhr brach auch starker Regen und Wind aus und an rechnete mit einer Schlammschlacht im weiteren Verlauf. Dies war aber auch trotz Dauerregen in der Nacht zum Rennsonntag nicht der Fall, sodass die 28 Fahrer das Pflichttraining auf der Traditionsstrecke absolvierten. Am besten fand sich damit Manuel Riexinger vom MSV Bühlertann zurecht und sicherte sich die beste Ausgangsposition fürdie Rennen vor Steinbach und A-Lizenz Pilot Patrick Bender vom Team KTM Sarholz.

 

Bender war es dann auch, der im ersten Rennen lange Zeit mit Steinbach, Zipf und Riexinger um die Führungspostion kämfte und den Zuschauern ein packendes Rennen bot. Erst wenige vor Schluss übernahm er dann die Führung und wurde als erster Abgewunken. Da der DMV BRC MX 2-Takt Cup als Clubsport-Serie ausgeschrieben ist darf Bender als Besitzer der internationalen Lizenz nicht gewertet werden, weshalb Zipf die 25 Mesiterschaftspunkte des Siegers einheimste. 

 

Im Zweiten Rennen ging es im wahrsten Sinne des Wortes drunter und drüber. Beim Start mischten Steinbach, Zipf, Müller und Brockhausen vorne mit. "Drunter" unter seinen Erwartungen blieb dann Patrick Steinbach, der seine Kawasaki mit technischem Defekt abstellen musste. Drüber ging es hingegen für Patrick Zipf. Ebenfalls eine Kawasaki pilotierend bekam er gleich hinter dem Zielsprung einen Gasklemmer und übersprang einen Table komplett bis ins Flache. Glücklicherweise kam er mit leichten Verletzungen davon. Seine Punkte allerdings erbten somit Riexinger und Langanki hinter Patrick Bender der auch den zweiten Lauf souverän gewann.

 

Übrigens waren mit Christian Schoeder und Robin Hannes, die Initiatoren des Cups auch am Start. Schroeder brach sich leider während des Geisledener Zeittrainings das linke Sprunggelenk während Robin Hannes nach Platz 14 in Fischbach und Platz 11 in Geisleden nun den 9 Gesamtrang in der Tabelle inne hat. Angeführt wird diese nach zwei von neun Veranstaltungen derzeit von Manuel Riexinger mit 67 Punkten vor Patrick Langanki (58) und Heiko Müller (55), dicht gefolgt von Ricci Rennesland mit 52 Punkten auf Platz 4. Die nächsten Rennen gehen am 17. Mai in Frankenthal und am 31. Mai in Reutlingen über die Bühne.

 

 

Termine 2014

 

Termine 2014

 
« zurück
2TAKT CUP 2013
Unsere Partner
MEFO Heroes