Logo MEFO Sports
Bitte Seite wählen!

Quad Offroad Challenge - Dieskau 2016

 

Quad Offroad Challenge - Dieskau 2016

Saisonstart auf der Traditionsstrecke in Dieskau

 

Von vielen Begeisterten der ADAC Sachsen Quad Offroad Challenge heiß ersehnt, starteten diese nun auch endlich in die Offroad-Saison. Als erster Veranstalter stellte sich schon fast traditionell der MSV Dieskau vom 15.-17.04.2016 zur Verfügung.

 

Der erste Renntag startete mit einer kleinen himmlischen Bewässerungsaktion. Doch pünktlich zum Start des ersten Laufes in der die Youngster-Klasse ihr Können unter Beweis stellen durfte, riss der Himmel auf und die Sonne kam heraus. So starteten die Jungen und Mädels bei strahlendem Sonnenschein. Robin Singer vom Team Singer-Racing, gelang dabei ein glänzender Start-Ziel-Sieg, jedoch die ganze Zeit dicht von Kilian-Joel Enax verfolgt. Ole Klotz vom Geiling-Mohr Racingteam erreichte den dritten Platz kurz vor Gabriel Daubner. Christopher Gnan, der Zweitplatzierte in der vergangenen Saison, hatte beim Start leider technische Probleme und ging mit einer Runde Rückstand ins Rennen. Es gelang ihm jedoch, sich noch auf Platz 7 vorzuarbeiten.

Aufsteiger Neo Meier, der in der letzten Saison Gesamtsieger der Kids war und dieses Jahr erstmals in der Youngste-Klasse startete, schied leider nach Sturz in der 2. Runde aus. Die Sonne trocknet die Strecke immer weiter und auch der Lauf der Kids wurde von der Sonne verwöhnt.Hier gelang Tizian Spang der Holeshot vor Justin Linke und Luca Stiller. Letzterer fand aber einen nahezu perfekten Rhythmus und so schob er sich erst an Justin und dann noch an Tizian vorbei auf Platz 1, wobei er auch nach und nach den Rest des Feldes überrundete. Somit ein verdienter Sieg für Luca Stiller vor Tizian Spang und Justin Linke.

Im letzten Lauf des Samstages, den die Klassen bis 300ccm, die Ladies, sowie 1-h-Sprint bestritten, sicherte sich Manuel Bauer, der die Führung in der Sprintklasse dann auch nicht wieder abgab. Zu Beginn dicht gefolgt von Alexander Schrems, Marco Fitze und Sebastian Manhart. Doch Marco schob sich im Laufe der Stunde dann an Alexander vorbei auf den zweiten Platz. Den dritten Platz belegte schlussendlich Alfred Bauer.

Bei den Ladies schaffte die Tschechin Ollie Rouckova den Start-Ziel-Sieg vor Magdalena Harudova und Brigit Singer auf Platz 3.

 

Der Sonntag "überraschte" nach dem sonnigen Samstagnachmittag die Teilnehmer mit leichtem Regen - typisch für die Läufe in Dieskau. Doch das schreckte die Teilnehmer nicht ab und so ging ein recht gut besetztes Feld in der Klasse ATV Solo am Sonntagmorgen kurz nach 8 ins Rennen. Der Holeshot gelang Jürgen Mohr, der nach einer langen Offroad-Pause sein Comeback feierte und seine Führung das restliche Rennen auch nicht mehr aufgab. Mit einem wahnsinnigen Tempo gelang es ihm das gesamte Feld innerhalb der zwei Stunden zu überrunden - teils auch mehrfach. Schon kurz nach dem Start schob sich Dominik Apel vom Team Joker auf Platz 2, gefolgt von Uldis Freimanis und Norman Nammert. Zwischendurch gelang es Norman, sich auf Platz 3 vorzuarbeiten, doch Uldis eroberte trotz technischer Probleme den 3.Platz wieder für sich.

Der abschließende lauf in Dieskau, die die Quad Solo, Quad Team, und Quad 40+ Klassen beinhaltet, starteten dann nach den ATV bei zumindest niederschlagsfreien Bedingungen. Der Schlamm war in den Fahrspuren ein wenig durch die ATV trockengefahren und so gab es für die Quadpiloten kein Halten. Den Holeshot sicherte sich hier Sebastian Manhart vom Team Singer Racing um Haaresbreite vor Ilja Mademann.

In der Soloklasse übernahm von Anfang an Manuel Bauer, der ebenfalls für das Team Singer Racing startete, die Führung und gab sie bis Rennende auch nicht wieder ab. Nach dem Start auf Platz zwei liegend musste sich Paul Junker aus dem Team Joker dann recht schnell Lucas Singer und Alexander Schrems, die auch beide das Team Singer Racing vetreten, geschlagen geben, denn diese retteten ihre zweiten bzw. dritten Plätze ins Ziel. In der Teamklasse übernahm Sebastian Manhart mit seinem Holeshot gleich zu Beginn die Führung und wurde mit seinem Teamkollegen Alfred Bauer auch verdiente Sieger. Der zweite Platz, anfangs noch durch das neue Youngsterduo Finn Klotz/Christopher Gnan gehalten, ging an das tschechische Frauenduo Ollie Rouckova/Magdalena Harudova. Kurz vor Schluß wäre es Christopher fast noch gelungen Ollie wieder einzuholen bzw zu überholen. Doch leider fuhr er sich fest und so blieb den beiden der verdiente 3. Platz. Doch von den beiden ist in Zukunft definitiv noch mehr zu erwarten.

 

Nach einem erfolgreichen und fast unfallfreien Saisonstart blicken alle gespannt und in großer Erwartung einer tollen Strecke nach Kemmlitz, wo am 30.04./01.05. schon der nächste Lauf zur ADAC Sachsen Quad Offroad Challenge stattfindet.

 

Sophie Appelt

 

(Bilder: AN Foto - Anke Nikolaus)

 

Der Nachfolger der Bavarian Quad Challenge ist da !

 

Der Nachfolger der Bavarian Quad Challenge ist da !

Nachdem in den letzten Wochen so einiges an Gerüchten umherschwirrte ist es nun amtlich, die BQC gibt es nicht mehr. Ausrichterin Steffi Bär gab nach 9 Jahren ihren Rückzug aus dem Renngeschäft bekannt. Die Jahre gingen an ihr auch nicht spurlos vorbei und sie möchte sich jetzt vermehrt auf ihr Privatleben konzentrieren. Ganz geht sie uns allerdings nicht verloren, denn sie wird auch weiterhin bei unseren Rennen anzutreffen sein. An dieser Stelle noch einmal ein Riesendank für ihr jahrelanges unermüdliches Engagement für den Sport!!!

 

Aber sterben sollte ihr Gedanke auch nicht, dachten sich Ray Richter, Gunnar Strandt und Sophie Appelt. Der alte Name war dann allerdings nicht mehr passend. Ein neuer Name wurde schnell gefunden und somit geht das Renngeschäft unter dem Namen ADAC Sachsen Quad Offroad Challenge weiter.

Ansonsten wird sich für die alten Hasen der Serie nicht allzu viel ändern. Am Austragungsmodus, der Klasseneinteilung und dem grundsätzlichen Reglement ändert sich fast nichts. Allen Fahrern ist Ray Richter zudem schon als langjähriger Rennleiter der BQC bestens bekannt. Auch Gunnar Strandt ist als Fahrer und Streckenbauer dem einen oder anderen sicherlich bekannt und wird sich zukünftig um alle Aspekte der Strecken kümmern. Sophie Appelt wird in Zukunft das Rennbüro betreuen und somit allen ganztägig mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

 

Wir fragten dazu Ray Richter nach Hintergrundinformationen:


Warum haben Sie die ADAC Sachsen Quad Offroad Challenge gegründet?

 

Richter: Wir haben von Steffis (Steffi Bär) Entschluß erfahren, die BQC aufzugeben. Für sie waren es 9 erfolgreiche aber auch harte Jahre und irgendwann war einfach die Luft raus. Aber wir alle sind der BQC mittlerweile seit Jahren verbunden, ich als Rennleiter Gunnar als Fahrer und Sophie ebenfalls als Fahrerin und Mitglied unseres Rennteams. Wir wollten das Ganze nicht sterben lassen, darum der Entschluß.

 

Warum der neue Name?

 

Richter: Sicherlich startete die Serie in Bayern, aber in den vergangenen Jahren verlagerte sich das Renngeschehen zunehmend nach Mitteldeutschland. Wir selbst kommen ja ebenfalls aus der Gegend und so sollte ein neuer Name einfach diesem Wandel Rechnung tragen. Aber um unseren bayrischen Fahrer zu zeigen, daß sie keineswegs vergessen sind und uns sehr wichtig sind, werden wir nach langer Zeit wieder einen lauf in Bayern ausrichten. Die Verhandlungen mit Vereinen laufen, sobald ein fester Termin steht, werden wir diesen umgehend veröffentlichen.

 

Was wird sich sonst noch ändern?

 

Richter: So viel wird sich im Grunde nicht ändern. Die Seele der BQC wird bestehen bleiben, es bleibt auch weiterhin eine 2-Tagesveranstaltung für die ganze Familie. Jedoch haben wir die alte Rookieklasse durch die Klasse 1h-Sprint ersetzt. So bleibt auch Leuten mit weniger Zeit die Möglichkeit ihr Rennen und die Trainings an einem Tag zu absolvieren und den Sonntag zur eigenen Verfügung zu haben. Aber auch für alle anderen haben wir den Zeitplan dahingehend geändert, daß wir zukünftig Sonntags immer relativ zeitig mit allen Läufen fertig sind und die Veranstaltung kurz nach dem Mittag endet. Weiterhin haben wir die Gebühren für die Zeitnahme für die Fahrer sowie die Einschreibegebühr für die Meisterschaft gestrichen. So wird jeder Fahrer automatisch mit einem Start in der Meisterschaftswertung geführt.
Eine Mitgliedschaft in einem Verband ist dazu nicht mehr nötig. Im kommenden Jahr werden wir jedes Rennen nur noch mit Rennarzt starten – also ist auch die beste medizinische Versorgung für den Notfall vorhanden. Der Wechsel vom DMV zu ADAC wäre noch zu erwähnen. Letzte größere, und sicherlich auch heißdiskutierte, Änderung ist die Freigaben 4-Ventiltechnik in der Youngster-Klasse. Hier tragen wir einfach der technischen Entwicklung und der Marktsituation Rechnung. Es wird aber in dieser Klasse weiterhin eine gesonderte Wertung der 2-Ventiler stattfinden, so daß hier keine Konkurenz aufkommen wird.

 

Mit dem MSC Steinitz haben sie einen recht nördlichen Standort gefunden, wie kommt das?

 

Richter: Es war ganz logisch den Blick auch einmal nach Norden bzw. Nordwesten zu richten. In dieser Gegend war im Hinblick auf CrossCountry-Quad-Veranstaltung eher wenig los, deswegen die Idee auch den Fahrer aus dieser Gegend ein wenig „entgegen“ zu kommen.

 

Wie wird die Aufgabenverteilung bei Ihnen aussehen? Wer ist der Ansprechpartner?

 

Richter: Ich werde, wie gehabt, Rennleiter für die Rennen sein. Gunnar Strandt wird als Streckenobmann der erste Anprechpartner hinsichtlich der Strecken, Streckenführung etc. sein und Sophie wird sich allein um das Rennbüro kümmern, so daß dort dauerhaft ein Ansprechpartner für alle Aktiven anzufinden sein wird

 

Dann bleibt uns nur, Ihnen für das Vorhaben gutes Gelingen zu wünschen und danken für das Gespräch.

 

Der letzte BQC-Bericht von 2014

 

Der letzte BQC-Bericht von 2014

Gebührend giing diie BQC Meiisterschaftsfeiier am
29.. November 2014 über diie Bühne.. Glleiichzeiitiig
wurde Abschiied von Steffii Bär genommen.. Übernehmen
wiird das Ruder Ray Riichter

 

Die Meisterschaftsfeier am 29. November 2014 war die letzte der Bavarian Quad Challenge (BQC), denn im jetzigen Gewand wird es die BQC nicht mehr geben. Steffi Bär
zieht sich nach neun Jahren aus der Organisation zurück. Ray Richter,
bereits bekannt als Rennleiter der BQC, wird nun die Organisation
übernehmen: unter neuem Namen aber mit dem alten Flair.
Angefangen hat das Ganze im Jahr 2005 als ‚Offroad Challenge Bayerischer
Wald‘ – einer Einzelveranstaltung mit 30 Teilnehmern, ausschließlich
für ATVs und Quads. 2006 stieg die Teilnehmerzahl schon
auf 70. Nach dieser 2. Saison wurde die Einzelveranstaltung zu einer Serie
aufgestockt: Die ‚Bavarian Quad Challenge‘ startete mit 90 Teilnehmern
und drei Veranstaltungen, die von Steffi Bär und Werner Fellhauer
organisiert und von ortsansässigen Vereinen durchgeführt wurden.
Die Einnahmen aus den jeweiligen Veranstaltungen blieben bei den
Vereinen. Seit 2007 ist die Anzahl der Veranstaltungen auf sechs im
Jahr 2014 gestiegen. Mittlerweile gibt es neun Rennklassen, darunter
auch Kinder- und Jugendklassen. Während der gesamten Saison 2014
wurden Spenden für die Organisation KUNO des Klinikum Regensburgs
gesammelt, die krebskranken Kindern hilft. Insgesamt sind mehr
als 800 Euro gesammelt worden; auf der Meisterschaftsfeier wurden
noch eine von Walter Röhrl signierte Mütze und ein original Rennleiter
T-Shirt versteigert, was den gesamten Spendenerlös auf 1.105 Euro
aufstockte. Das Geld wurde im Rahmen der BQC Meisterschaftsfeier
2014 an Dr. Brockard, dem Leiter der KUNO Stiftung, übergeben.

 

Steffi Bär: gibt ihren Rücktritt bekannt

 


Im Jahr 2013 ist wenige Wochen vor dem ersten BQC-Lauf Werner
Fellhauer plötzlich verstorben, somit stand Steffi als einzige Verantwortliche
für die gesamte Challenge gerade. Nachdem Steffi die Saisons
2013 und 2014 alleine durchgezogen hat, nahm sie die BQC
Meisterschaftsfeier 2014 zum Anlass, ihren Rücktritt aus der Organisation
bekannt zu geben. „Langsam aber sicher wird das als Hobby nenebenbei
einfach zu viel“, sagt Steffi als ‚Mutter BQC‘, die aus diesem
Grund mit dieser Meisterschaftsfeier sowohl diese Rennsaison als auch
ihre aktive Mitarbeit bei der BQC gebührend gefeiert hat.
Es ist ihr schon anzumerken, dass ihr der Abschied nach neun Jahren
nicht leicht fällt. Allerdings wird sie als Zaungast bei den Veranstaltungen
mit dabei sein, und darauf freut sie sich schon. „Jetzt ist Regenerieren
angesagt“, sagt Steffi, die erst einmal Urlaub machen möchte.

 

Ray Richter: neuer Organisator

 


Die Rennserie wird weitergeführt, ab nächster Saison allerdings unter
dem Namen ‚Quad Offroad Challenge‘ – ähnlich wie in den ersten
beiden Jahren. „Back to the roots“, sagt Ray Richter, der als bisheriger
Rennleiter und Jurist die Organisation der Serie von jetzt an übernimmt.
Der Reigen an Bestimmungen und Auflagen wie auch die Kosten
sind schließlich nicht mehr mit den Anfängen der BQC vergleichbar,
diese Parameter haben das Organisieren beträchtlich erschwert.
„Über die Jahre hinweg hat die Quad-Rennsport-Szene auf die
BQC geschaut“, sagt Steffi Bär. Viele namhafte Fahrer sind mit der
BQC groß geworden. Die meisten von ihnen kommen aus Deutschland,
wobei die bayrischen Piloten als die treuesten Fahrer dieser Serie
gelten. Aber auch aus dem benachbarten Tschechien, aus Österreich,
der Schweiz und Rumänien sind regelmäßig Piloten und Teams vertreten,
und mit Eddie Hernandez hat sogar ein amerikanischer Fahrer an
der BQC teilgenommen.

 

Neuer Name: Quad Offroad Challenge im ADAC

 


Die Titel ‚Deutscher Meister im DMV‘ wird es bei der Quad Offroad
Challenge künftig nicht mehr geben. Das hat allerdings nichts mit
Steffis Rücktritt zu tun. „Schon im Vorfeld gab es mit dem DMV Unstimmigkeiten“,
erzählt Steffi. Das Reglement wurde geändert, und zu
Gesprächen sei man nicht bereit gewesen. 2015 wird es bei der Quad
Offroad Challenge unter Ray Richter keine Einschreibgebühr mehr geben.
Auch Streichergebnisse werden eingeführt. Die Chancen, wieder
in Bayern an den Start zu gehen, liegen besser als bisher, schließlich
findet die Serie jetzt als ADAC-Motorsportveranstaltung statt. stf
BQC Bavarian Quad Challenge, www.bavarian-quad-challenge.de

 
« zurück
QUAD OFFROAD CHALLENGE
Unsere Partner
MEFO Heroes